TIPPS & TRICKS – ENTWÄSSERUNG FLACHDACH (NOTENTWÄSSERUNG)


ÖNORM B 2501 - Hinweis zu PREFA Produkten

BEGRIFFE

Vorweg möchten wir einige Begrifflichkeiten festhalten, welche die Norm definiert.

Flachdachentwässerungen fallen lt. ÖNORM B2501 in den Anwendungsbereich 1 „innerhalb von Gebäuden“.

A) NOTENTWÄSSERUNG
Zusätzliche Regenentwässerung über Notabläufe bzw. Notüberläufe
B) NOTÜBERLAUF
Überlaufeinrichtung einer Notentwässerung (zB. Öffnung in Attika)
C) NOTABLAUF
Ablaufstelle einer Notentwässerung als Dach- bzw. Rinnenlauf

PREFA Speiereinmündungen und Wasserfangkästen sind lediglich Auffangbehälter für Regenwasserspeier (= Flachdachablauf mit mindestens 3° Gefälle nach außen) sowie Notabläufen (C). 

ALLGEMEINES ZU NOTENTWÄSSERUNG
TEILWEISE NORMAUSZÜGE B2501 (S.44/45)

Notabläufe sind innerhalb von Gebäuden getrennt von der Dachentwässerung abzuleiten. Die Notentwässerung muss, sofern möglich, frei auf schadlos überflutbare Grundstücksflächen ausmünden. Ist dies nicht möglich, so ist die Notentwässerung in einem ausreichend dimensionierten Kanal einzuleiten.

Bei der Festlegung der Position der Notüberläufe sind die vorhandenen Anschlusshöhen an aufgehende Bauteile und die allenfalls erforderlichen Anstauhöhen des Entwässerungssystems zu berücksichtigen.

Ein fehlender Notüberlauf kann daher nicht durch Manipulation der PREFA Speiereinmündung oder des Wasserfangkastens kaschiert werden (z.B. ein zusätzlich gebohrtes Loch im Wasserfangkasten oder eine übergehende Speiereinmündung ist kein Notüberlauf).

Tipp: PREFA empfiehlt eine entsprechende Dimensionierung des gesamten Flachdachentwässerungssystems inkl. Notentwässerung durch Fachbetriebe oder technische Büros durchführen zu lassen.

 

Bei unzureichend dimensionierten Systemen ist auf Dauer mit Bauschäden zu rechnen.

Kontakt