SANIERUNG IN EXTREMER LAGE

12.04.2016
Projekt: Bergrestaurant Krippenstein

Das Restaurant der Bergstation „Seilbahn Dachstein / Krippenstein“ auf 2060 m Seehöhe wurde revitalisiert und wiedereröffnet. Im Zuge der Umbauten sind Sanierungsarbeiten am gesamten Dach und an der bestehenden Kunststeinfassade durchgeführt worden. Der bestehende Gebäudekomplex wurde ab 1956 beginnend mit dem mittig gelegenen Seilbahnbetriebsgebäude in mehreren Baustufen bis 1961 als massiver Geschossbau im Stil der 1950er Jahre errichtet.

Erreichbar ist das Objekt mittels Seilbahn in zwei Teilstücken von der Tatstation Obertraun aus. Eine wunderschöne Aussicht auf die Bergwelt des Dachsteinmassivs zieht sowohl im Sommer als auch im Winter viele Touristen an und wird jährlich von immer mehr Wanderern, Bergsteigern und Wintersportlern frequentiert. Bei der Sanierung wurde großer Wert auf eine optimale Nutzung der Räumlichkeiten für den Fremdenverkehr gelegt, daneben sollte auf ein architektonisch der Bergwelt angepasstes Erscheinungsbild geachtet werden.

Beide Forderungen konnten durch das Architekturbüro architecture and beyond ZT GmbH in eindrucksvoller Weise erfüllt werden. Die sehr hohen Schnee- und Windlasten spielten bei der Auswahl der Dach- und Fassadenprodukte eine große Rolle und die geeigneten Materialien dazu waren auf einer Hand abzuzählen. 

Die Planer entschieden sich beim Steildach und bei den vorgehängten hinterlüfteten Fassaden für die bewährten PREFA Produkte. Konkret kamen Dachplatten,
FX.12 Fassadenpaneele und Wandrauten 29x29 zur Anwendung.

Nach der Produktauswahl ging es darum, eine geeignete Fachfirma für die Verlegung der PREFA Elemente zu finden. Ein knapp bemessener Bauzeitplan, ein Objekt in einer extremen Lage, wo jederzeit spontane Witterungseinflüsse auftreten können, fordern vom Verleger Weitsicht, Erfahrung und Flexibilität. Der Architekt hatte auch hier Spürsinn und konnte in der Firma Innocente, Vorchdorf einen verlässlichen Partner finden. Der Seniorchef, Herr Ewald Innocente, selbst ein begnadeter „Bergfex“ meisterte die Herausforderungen einer Hochgebirgsbaustelle mit seinen Fachleuten und konnte, unterstützt durch etwas „Wetterglück“, Mitte Dezember 2015 die Arbeiten abschließen.

DACHEINDECKUNG MITTELTRAKT SEILBAHNGEBÄUDE

Die bestehende Dacheindeckung wurde entfernt, ebenso die Unterkonstruktion.

Für die Befestigung der PREFA Dachplatten wurde eine 30 mm dicke Holzschalung montiert. Die Befestigung der Dachplatten (hellgrau, stucco) ist den vorgegebenen, sehr hohen Windgeschwindigkeiten von 280 km/h angepasst. Daraus ergibt sich ein Befestigungsmuster von 2 Stück Schrauben pro Hafter, was bei 4 Haftern pro Platte eine Schraubenanzahl von 32 Stück pro Quadratmeter ergibt. Zusätzlich sind die Platten unter der Überlappungsrille mit 2 Stück Schrauben direkt befestigt.

Der Schneeschutz besteht aus Schneestoppern, die vorgegebenen Schneelasten wurden durch einen Einbau laut Verlegeschema P3 bewältigt. Befestigung mittels 2 Niro Schrauben, Dimension wie bei der Hafterbefestigung.

Nägel wurden keine verwendet, sondern ausschließlich geprüfte Niro Schrauben.

FASSADENBEKLEIDUNG RESTAURANTTRAKT HOHER TEIL

Für diesen Bereich entschied sich der Architekt für die PREFA FX.12 Fassadenpaneele in der Farbe Anthrazit P.10. Die Fassadenflächen sind durch waagrechte Vorsprünge architektonisch geprägt. Es entstehen dadurch, zusätzlich zur FX.12 Struktur, waagrechte Unterbrechungen, welche dem Objekt einen ganz speziellen, der Schichtung des Karstgesteins nachempfundenen Ausdruck verleihen. Die Ausbildung der Rundungen des Bauteiles im Bereich des Anschlusses zum höherliegenden Gebäude, wurde durch Rundbiegen der FX.12 Elemente bewältigt.

FASSADENBEKLEIDUNG RESTAURANTTRAKT NIEDERER TEIL

Hier kam die PREFA Wandraute 29 x 29 in der Farbe Sandbraun zum Einsatz.

Auch für diesen Bereich ließ sich der Architekt etwas Besonderes einfallen. Es wurden vereinzelt in einem genau vorgegebenen Muster Wandrauten aus Tombak eingebaut. Durch diese Maßnahme wird die Fassadenfläche farblich aufgelockert und optisch interessanter.

PROJEKTDATEN

PLANUNG
architecture and beyond ZT GmbH Architekt DI Dr. Claus Pröglhöf Architekt DI Manfred Sponseiler Architekt DI Oliver Schörgi
VERLEGUNG
Firma Innocente, Vorchdorf
VERLEGEZEITRAUM
Sommer/Herbst/Winter 2015
MATERIAL
PREFA Dachplatte hellgrau P.10 stucco PREFA FX.12 Fassadenpaneel anthrazit P.10 PREFA Wandraute 29x29 sandbraun P.10

SCHNAPPSCHÜSSE VON DER BAUSTELLE

Peter Ploberger von der Firma Innocente hatte die Vorgänge auf der Baustelle stets im Griff.

Zwei „Helden“ – Fachberater Hannes Raschka, Spenglermeister Leo Höld von PREFA auf der Baustelle.

Kontakt