EIN DACH FÜR DIE WAND – ERSTBESTEIGUNG DES KLETTERTURMS IMST


Weil man weder die Rechnung ohne den Wirt, noch ein Dach ohne den Spengler machen soll, holten die Planer des Kletterturms Imst die Experten von Aluminiumspezialist PREFA ins Boot, um die Eindeckung des Objekts qualitativ hochwertig realisieren zu können.

Der moderne Kletterturm in Imst ist ein Vorzeigeobjekt und eine absolute Bereicherung für die kletterbegeisterten Sportler in Tirol und Umgebung, da waren sich von Beginn an alle einig. Bei der ursprünglich geplanten Dacheindeckung allerdings schieden sich die Geister, und zwar gehörig. Kein Spenglerbetrieb fand sich, der die komplexe Dachgeometrie in der geplanten Doppelstehfalz-Technik auf einer Holzunterkonstruktion eindecken wollte. Also wandte sich Architekt Markus Volgger an Harald Kronthaler, Projektentwickler von Dach- und Fassadensystemen bei PREFA. Gemeinsam mit dem ortsansässigen Spengler-Fachbetrieb Dachform fand man in der kleinteiligen PREFA Fassadenschindel die optimale Lösung für die Dacheindeckung des Kletterturms. „Eine CAD-Visualisierung verschiedenster Varianten unterstrich die Vorteile eines kleinteiligen Schindelsystems und überzeugte schließlich auch Architekt Volgger“, erklärt Harald Kronthaler und führt weiter aus: „Das kleine Format, das ab 25 Grad Neigung eingesetzt werden darf, ermöglicht es, einen bedeutenden Anteil der flachen Dachknicke und Wölbungen ohne unterbrechende Grate und Kehlen fließend durchzudecken, und somit ein homogenes Oberflächenbild zu schaffen.“

Technische Perfektion in jedem Detail.
Um die zwanzig Meter hohe Kletterhalle harmonisch in die umliegende Alpenlandschaft einfügen zu können, wählte das Architektenteam eine Dach- und Fassadenschindel mit einem Deckmaß von 420 x 240 Millimeter in der Farbe Silbermetallic. Das Verlegesystem der 3/4- Teilung garantierte das  homogene Erscheinungsbild der Fassadenflächen. Als Untergrund wurde eine 24 Millimeter dicke Holzschalung mit Trennlage aufgebracht. Die sehr leichte und somit montagefreundliche Schindel besteht aus farbbeschichtetem Aluminium in 0,7 Millimeter Dicke und einer Zweischicht-Einbrennlackierung. Für 1 m² Fläche werden zehn Schindeln benötigt, die zusammen nur 2,3 Kilogramm wiegen. Die erforderliche Sturmsicherheit gewährleisten Falze auf der Längs- und Querseite, die einen wetterfesten und kraftschlüssigen Verbund bieten.

Sportliche Höchstleistungen bei der Eindeckung.
Für die Arbeiten vor Ort musste das Team der Fa. Dachform sportlich alpine Erfahrung mitbringen. „Die Herausforderung waren die unterschiedlichen Dachneigungen von 25 bis 90 Grad. Da aus diesem Grund auch nur ein kleiner Bereich eingerüstet werden konnte, waren Bergsteigergeschirr und seilgesicherte Arbeitsbühnen erforderlich, um die 800 m² Dachflächen mit Holzunterkonstruktion, Trennlage und etwa 8000 Schindeln fachgerecht zu decken“ beschreibt Erwin Haid, Geschäftsführer der Firma Dachform, den Einsatz seiner Spengler. Lediglich auf der obersten Ebene reduziert sich die Dachneigung auf fünf Grad, sodass etwa 200 m² im PREFA Stehfalzsystem aus falzbarem Aluminium gedeckt wurden.

PREFA Dachschindeln – zeitlose Eleganz in höchster Qualität.
Die beliebten Dachschindeln von PREFA verbinden die tausendfach bewährte rhombische Schindel-Form mit den zukunftsweisenden Eigenschaften des High-tech-Werkstoffs Aluminium. Kleine verwinkelte Dachkonstruktionen lassen sich damit ebenso einfach und schön realisieren wie Großflächen. Neben klassischen Dachstrukturen werden daher auch verstärkt Objekte modernen Baudesigns mit PREFA Dachschindeln eingedeckt, die in vielen Standardfarben und wahlweise auch mit glatter Oberfläche erhältlich sind.

PREFA im Überblick.
Die PREFA Aluminiumprodukte GmbH ist europaweit seit 65 Jahren mit der Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Dach- und Fassadensystemen aus Aluminium erfolgreich. Insgesamt beschäftigt die PREFA Gruppe 330 Mitarbeiter, davon 180 in Österreich. Die Produktion der über 4.000 hochwertigen Produkte erfolgt ausschließlich in Österreich und Deutschland. PREFA ist Teil der Unternehmensgruppe des Industriellen Dr. Cornelius Grupp, die weltweit über 5.000 Mitarbeiter in über 30 Produktionsstandorten beschäftigt.

 

Kontakt